Johann II. von Bubenberg (um 1280–1369?)

Johann II. von Bubenberg
Bubenberg als Schulheiss von Bern 1339 (rechts vorne)

Der bedeutendste und schillerndste Politiker Berns im 14. Jh.

Johann II. ist der bedeutendste Politiker Berns im 14. Jh. Er entstammte einer ritterlichen Ministerialenfamilie, die seit dem 13. Jh. Schultheissen stellte. Nachdem das Schultheissenamt seit 1298 in den Händen von Notabeln gewesen war, gelangte es mit ihm wieder in Adelshände. Zwischen 1319 und 1364 wiederholt Schultheiss. Er leitete die städtische Politik während des Gümmenen-, Weissenburger- und Laupenkriegs und in den Jahren danach. Auf Grund enger Verbindungen zum landsässigen Adel befand er sich in einer Doppelstellung, die er in Friedensverhandlungen und Bündniserneuerungen zu Gunsten von Berns Gebietserweiterung und Stabilität zur Wirkung brachte. 1350 im Zug von Auseinandersetzungen zwischen Notabeln und Adligen gestürzt, wurde er 1364 ins Schultheissenamt zurückgerufen.

Geburtsort
unbekannt
Literatur
Studer Immenhauser, Barbara: Die Familie von Bubenberg. In: Berner Zeitschrift für Geschichte, Jg. 74 (2012), Nr. 2, S. 71-86. Gerber, Roland: Das Ringen um die Macht. In: Berns mutige Zeit, Bern 2003, S. 246-250.
Link
HLS
Link
Schilling-Chronik 1484/85
Link
Studer Immenhauser 2012
Autor/-in: Barbara Stüssi-Lauterburg
Bildnachweis: Burgerbibliothek Bern, Mss.h.h.I.16, S. 257

Impressum

Die Datenbank «Persönlichkeiten der Berner Geschichte» ist 2014/15 im Rahmen eines Projektes entstanden. 20 HVBE-Mitglieder haben die Texte geschrieben. Eine Arbeitsgruppe des Vorstandes hat die Texte redigiert und in die Datenbank geladen.
Konzept und Redaktion: Armand Baeriswyl, Christian Lüthi, Martin Stuber, Stefan von Below, Gerrendina Gerber-Visser
Bildbeschaffung: Marianne Berchtold
Technische Umsetzung: klink.ch



Geburtsjahr