Thüring von Ringoltingen (um 1415 – 1483)

Thüring von Ringoltingen
Allianzwappen Thüring von Ringoltingen - Verena von Hunwyl

Epiker

Thüring von Ringoltingen war zwischen 1458 und 1467 viermal amtierender Schultheiss der Stadt und Republik Bern. Unvergessen geblieben ist er aber dadurch, dass er Weltliteratur schuf, indem er das französische Versepos von der tragischen Verbindung eines Ritters mit einer Wasserjungfrau in Prosa übersetzte («Melusine», 1456 abgeschlossen, 1474 erstmals gedruckt). Die Welt des spätmittelalterlichen Adels erscheint hier in der Sicht eines Berner Patriziers.

Geburtsort
Bern
Literatur
Bartlome, Vinzenz: Thüring von Ringoltingen. Ein Lebensbild. In: Thüring von Ringoltingen, Melusine (1456). Hg. von André Schnyder. Bd. 2, Wiesbaden 2006, S. 49-60. Beer, Ellen J. et. al. (Hg.): Berns grosse Zeit. Das 15. Jahrhundert neu entdeckt. Bern 1999, S. 534-542.
Link
HLS
Link
Literapedia Bern
Autor/-in: Emil Erne
Bildnachweis: Denkmalpflege des Kantons Bern, Foto Gerhard Howald

Impressum

Die Datenbank «Persönlichkeiten der Berner Geschichte» ist 2014/15 im Rahmen eines Projektes entstanden. 20 HVBE-Mitglieder haben die Texte geschrieben. Eine Arbeitsgruppe des Vorstandes hat die Texte redigiert und in die Datenbank geladen.
Konzept und Redaktion: Armand Baeriswyl, Christian Lüthi, Martin Stuber, Stefan von Below, Gerrendina Gerber-Visser
Bildbeschaffung: Marianne Berchtold
Technische Umsetzung: klink.ch



Geburtsjahr