Emma Pieczynska-Reichenbach (1854–1927)

Emma Pieczynska-Reichenbach
Foto um 1900

Pionierin der schweizerischen Frauenbewegung

Emma Pieczyska wurde in Paris als Tochter eines vermögenden Berner Bankprokuristen geboren. 1874 heiratete sie einen polnischen Adligen; 1881 lernte sie die Ärztin Harriet Clisby aus Boston kennen, die zu ihrer Mentorin wurde. Nach der Scheidung studierte Emma Pieczinska ab 1885 Medizin in Genf, ab 1891 in Bern. Aus gesundheitlichen Gründen musste sie das Studium abbrechen. In Bern lernte sie ihre Lebensgefährtin Helene von Mülinen kennen, mit der sie 1900 den Bund Schweizerischer Frauenvereine gründete. Emma Piescynska nahm 1896 am 1. Schweizerischen Frauenkongress teil, veröffentlichte 1898 das Buch «L'école de la purité» zur Sexualerziehung, war Mitglied des Vorstands der Fédération Abolitionniste Internatiole und 1906 entstand auf ihre Initiative hin die Soziale Käuferliga.

Geburtsort
Paris
Literatur
Käppeli, Anne-Marie: Sublime croisade. Ethique et politique de féminisme protestant, 1875-1928. Genf 1990, S. 79-102.
Link
HLS
Autor/-in: Anna Bähler
Bildnachweis: Gosteli-Stiftung Worblaufen

Impressum

Die Datenbank «Persönlichkeiten der Berner Geschichte» ist 2014/15 im Rahmen eines Projektes entstanden. 20 HVBE-Mitglieder haben die Texte geschrieben. Eine Arbeitsgruppe des Vorstandes hat die Texte redigiert und in die Datenbank geladen.
Konzept und Redaktion: Armand Baeriswyl, Christian Lüthi, Martin Stuber, Stefan von Below, Gerrendina Gerber-Visser
Bildbeschaffung: Marianne Berchtold
Technische Umsetzung: klink.ch



Geburtsjahr