Ernst Gertsch (1900–1986)

Ernst Gertsch
Foto

Vater des Lauberhornrennens und Ski-Pionier

Der gelernte Telegraf Ernst Gertsch eröffnete 1923 ein Sportgeschäft in Wengen und arbeitete daneben als Schlittschuh- und Tennislehrer. Als Präsident des Skiklubs Wengen (1929–1953) war er 1929 die treibende Kraft bei der Gründung des Lauberhornrennens, das bis heute mit Abfahrt und Slalom durchgeführt wird und die längste Weltcupabfahrt der Welt ist. Beim ersten Lauberhornrennen 1930 gewann er den Slalom. Von 1930–70 präsidierte er das Organisationskomitee; bis 1949 engagierte er sich dazu als Rennleiter. Mit der Einführung eines disziplinierten Trainings nach englischem Vorbild gab er einen Anstoss zur Professionalisierung des einheimischen Spitzenskisports. 1936 und 1948 war er Betreuer der Schweizer Skifahrer bei den olympischen Spielen in Garmisch-Partenkirchen und St. Moritz.

Geburtsort
Wengen
Literatur
Born, Martin: Lauberhorn – die Geschichte eines Mythos. Zürich 2004. Historisches Museum Bern (Hg.): Berner Pioniergeist. Bern 2007, S. 94–95.
Link
HLS
Autor/-in: Marianne Berchtold
Bildnachweis: Viktor Gertsch, Wengen

Impressum

Die Datenbank «Persönlichkeiten der Berner Geschichte» ist 2014/15 im Rahmen eines Projektes entstanden. 20 HVBE-Mitglieder haben die Texte geschrieben. Eine Arbeitsgruppe des Vorstandes hat die Texte redigiert und in die Datenbank geladen.
Konzept und Redaktion: Armand Baeriswyl, Christian Lüthi, Martin Stuber, Stefan von Below, Gerrendina Gerber-Visser
Bildbeschaffung: Marianne Berchtold
Technische Umsetzung: klink.ch



Geburtsjahr