Theodor Kocher (1841–1917)

Theodor Kocher
Foto 1909

Nobelpreisträger

Kocher wuchs in Burgdorf als Sohn eines Oberingenieurs auf. Nach dem Medizinstudium an der Universität Bern und Auslandsaufenthalten in Berlin, London und Paris wurde er 1872 in Bern zum ordentlichen Professor für Chirurgie ernannt. Kocher gilt als Wegbereiter der modernen Chirurgie. Für die Erforschung der Funktionen der Schilddrüse erhielt er als erster Chirurg 1909 den Nobelpreis. Sein weites Tätigkeitsfeld reichte von der neuartigen antiseptischen Wundversorgung über Operationen bei Magen- und Darmerkrankungen zu Hirnforschungen. Das sog. «Kocher Manöver» (Verwachsungen des Zwölffingerdarms) sowie die noch heute verwendete «Kocher-Klemme» sind nach ihm benannt. Die frühere Inselgasse wurde nach seinem Tod in «Kochergasse» umbenannt und der «Kocher-Park» wurde 1944 eröffnet.

Geburtsort
Bern
Literatur
Boschung, Urs (Hg.): Theodor Kocher 1841-1917. Bern 1991.
Link
HLS
Link
Burgerbibliothek Bern: Nachlass Theodor Kocher
Autor/-in: Franz von Graffenried
Bildnachweis: www.nobelprize.org

Impressum

Die Datenbank «Persönlichkeiten der Berner Geschichte» ist 2014/15 im Rahmen eines Projektes entstanden. 20 HVBE-Mitglieder haben die Texte geschrieben. Eine Arbeitsgruppe des Vorstandes hat die Texte redigiert und in die Datenbank geladen.
Konzept und Redaktion: Armand Baeriswyl, Christian Lüthi, Martin Stuber, Stefan von Below, Gerrendina Gerber-Visser
Bildbeschaffung: Marianne Berchtold
Technische Umsetzung: klink.ch



Geburtsjahr