Julie Bondeli (1732–1778)

Julie Bondeli
Pastellbild eines unbekannten Malers

Femme de Lettres

Geistreich und umfassend gebildet nahm Julie Bondeli als Patrizierstochter Anteil an den philosophischen, literarischen und naturwissenschaftlichen Fragen ihrer Zeit. Ihr Salon war ein gesellschaftliches Zentrum des aufgeklärten Bern. Sie stand im Kontakt mit Sophie La Roche, Jean-Jacques Rousseau, Christoph Martin Wieland und anderen Persönlichkeiten von europäischem Rang. Ihr Leben und Wirken verkörpern exemplarisch Möglichkeiten und Grenzen weiblicher Intellektualität in der Schweiz der Aufklärung.

Geburtsort
Bern
Literatur
Baum, Angelica / Christensen, Birgit (Hrsg.): Julie Bondeli, Briefe 1-4. Zürich 2012. Hasler, Eveline: Tells Tochter. Julie Bondeli und die Zeit der Freiheit. Roman. München 2006.
Link
HLS
Autor/-in: Emil Erne
Bildnachweis: Burgerbibliothek Bern, Porträtdokumentation, Neg. 1916E

Impressum

Die Datenbank «Persönlichkeiten der Berner Geschichte» ist 2014/15 im Rahmen eines Projektes entstanden. 20 HVBE-Mitglieder haben die Texte geschrieben. Eine Arbeitsgruppe des Vorstandes hat die Texte redigiert und in die Datenbank geladen.
Konzept und Redaktion: Armand Baeriswyl, Christian Lüthi, Martin Stuber, Stefan von Below, Gerrendina Gerber-Visser
Bildbeschaffung: Marianne Berchtold
Technische Umsetzung: klink.ch



Geburtsjahr