Charles Neuhaus (1796–1849)

Charles Neuhaus
Lithographie 1871

Fabrikant und Politiker

Neuhaus absolvierte das Gymnasium in Neuenburg und eine Handelsausbildung in Strassburg. In seiner Heimatstadt Biel war er Teilhaber der Indiennefabrik seines Schweigvaters Henri Verdan. 1830 wandte er sich der Politik zu. Von 1831 bis 1846 war er der einflussreichste Politiker des liberalen Kantons Bern und der erste nichtpatrizische Schultheiss. Als Präsident des Erziehungsdepartements reformierte er das Schulwesen und begründete die Universität; als Präsident des diplomatischen Departements nahm er Einfluss auf die eidgenössische Politik (Napoleonhandel, Aargauer Klosterstreit). Für die Ideen der Jungradikalen (Ulrich Ochsenbein, Jakob Stämpfli) hatte er kein Verständnis; 1846 demissionierte er. Seine «Pensées et fragments divers» (erschienen 1863) widerspiegeln seine Bildung und Geisteshaltung.

Geburtsort
Neuchâtel
Literatur
Burckhardt, Carl J.: Der Berner Schuktheiss Charles Neuhaus. Frauenfeld 1925; Ludi, Regula: Charles Neuhaus (1796–1849), Bieler Unternehmer und Berner Politiker. In: Berner Zeitschrift für Geschichte und Heimatkunde 1996, S. 3-106.
Link
HLS
Link
Ludi 1996
Autor/-in: Margrit Wick
Bildnachweis: Hartmann, Alfred: Gallerie berühmter Schweizer der Neuzeit. Zürich 1882-1884.

Impressum

Die Datenbank «Persönlichkeiten der Berner Geschichte» ist 2014/15 im Rahmen eines Projektes entstanden. 20 HVBE-Mitglieder haben die Texte geschrieben. Eine Arbeitsgruppe des Vorstandes hat die Texte redigiert und in die Datenbank geladen.
Konzept und Redaktion: Armand Baeriswyl, Christian Lüthi, Martin Stuber, Stefan von Below, Gerrendina Gerber-Visser
Bildbeschaffung: Marianne Berchtold
Technische Umsetzung: klink.ch



Geburtsjahr