Bernhard Luginbühl (1929–2011)

Bernhard Luginbühl
Foto um 2000

Eisenplastiker und Bildhauer

Luginbühl wuchs als Sohn des Metzgers Hans und der Elise im Berner Lorrainequartier auf. 1945-1948 absolvierte er eine Steinbildhauerlehre bei Walter Schnegg, ohne Abschluss. 1949 zeigte er als Eisenplastiker (Autodidakt) in der Kunsthalle Bern die erste aus Blech zusammengeschweisste Stierplastik, die er später samt seinem Holz- und Stein-Frühwerk zerstörte. Heirat mit der Keramikerin und Plastikerin Ursi Maiacher. Ab lebte er 1966 in Mötschwil, wo er 1998 einen Skulpturenpark eröffnete. In den 1970er Jahren arbeitete er im Team von Jean Tinguely, mit dem er eine enge Freundschaft pflegte. Luginbühls mit Alteisen neu zusammengeschweisste Plastiken entstanden auch mit Hilfe von grafischen Studien. Sein zeichnerisches Werk ist umfangreich. Daneben versuchte er sich als Filmer.

Geburtsort
Bern
Literatur
Hesse, Jochen: Bernhard Luginbühl, Werkkatalog der Plastiken, 1947-2002. Zürich 2003.
Link
Bernhard Luginbühl Stiftung
Link
Sikart
Link
HLS
Autor/-in: Julia Hausammann
Bildnachweis: Copyright Brutus Luginbühl

Impressum

Die Datenbank «Persönlichkeiten der Berner Geschichte» ist 2014/15 im Rahmen eines Projektes entstanden. 20 HVBE-Mitglieder haben die Texte geschrieben. Eine Arbeitsgruppe des Vorstandes hat die Texte redigiert und in die Datenbank geladen.
Konzept und Redaktion: Armand Baeriswyl, Christian Lüthi, Martin Stuber, Stefan von Below, Gerrendina Gerber-Visser
Bildbeschaffung: Marianne Berchtold
Technische Umsetzung: klink.ch



Geburtsjahr