Robert Grimm (1881–1958)

Robert Grimm
Robert Grimm um 1920

Marxist und Staatsmann

Nach einer Buchdruckerlehre ging Grimm auf Wanderschaft in den Nachbarländern und lernte die verschiedenen Strömungen der Sozialdemokratie kennen. Er wurde Redaktor der «Berner Tagwacht» und organisierte die Konferenzen von Zimmerwald 1915 und Kiental 1916. Als Präsident des Oltener Aktionskomitees verfasste er den Aufruf zum Landesstreik 1918 und übernahm die Streikleitung. Ein Militärgericht verurteile ihn zu sechs Monaten Gefängnis, die er im Schloss Blankenburg im Simmental verbrachte. Grimm machte politische Karriere,so in den Legislativen von Stadt, Kanton und Bund, später auch in der städtischen und kantonalen Exekutive. Als Regierungsrat sorgte Grimm u.a. für die Renovation des Berner Rathauses und den Bau des Staatsarchivs. 1935 trat er für Demokratie und Landesverteidigung ein.

Geburtsort
Wald ZH
Literatur
Voigt, Christian: Robert Grimm. Kämpfer, Arbeiterführer, Parlamentarier. Eine politische Biografie. Bern 1980; Degen, Bernhard; Schäppi, Hans; Zimmermann, Adrian (Hg.): Robert Grimm, Marxist, Kämpfer, Politiker. Zürich 2012.
Link
HLS
Link
Website robertgrimm
Autor/-in: Daniel V. Moser
Bildnachweis: www.robertgrimm.ch

Impressum

Die Datenbank «Persönlichkeiten der Berner Geschichte» ist 2014/15 im Rahmen eines Projektes entstanden. 20 HVBE-Mitglieder haben die Texte geschrieben. Eine Arbeitsgruppe des Vorstandes hat die Texte redigiert und in die Datenbank geladen.
Konzept und Redaktion: Armand Baeriswyl, Christian Lüthi, Martin Stuber, Stefan von Below, Gerrendina Gerber-Visser
Bildbeschaffung: Marianne Berchtold
Technische Umsetzung: klink.ch



Geburtsjahr